Google und andere Werbeunternehmen unterlaufen die Blockade von Tracking-Cookies bei Apple’s Browser Safari

Eigentlich sollte Apple’s Browser Safari unter iOS keine Tracking-Cookies (Third Party Cookies) annehmen. Diese Cookies werden üblicherweise von Dritten, die Werbung auf einer Internetseite anbieten, im Browser platziert, um den Benutzer seitenübergreifend identifizieren und damit tracken (verfolgen) zu können.

Genutzt wird bei der vom Wall Street Journal berichteten Methode eine Ausnahme, die sagt, wenn ein Benutzer mit der Werbung interagiert, z.B. ein Formular ausfüllt, darf auch ein Cookie von dem Drittanbieter, der diese Werbung geschaltet hat, angenommen werden.

Also haben die Herrschaften von Google und den Werbeanbietern Vibrant Media, WPP und Pointroll und andere ein unsichtbares Formular integriert – und schon klappt es mit dem Ausspionieren der Besucher.

Nach der Meldung des Wall Street Journal setzen ein Viertel der 100 größten Werbeanbietern die Tracking-Cookies ein.

Ähnliche Artikel:

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit fast 25 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World".
Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>