Internet-Erfinder: Web-Überwachung zerstört Menschenrechte

Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web (WWW) hat im Guardian den aktuellen Gesetzesentwurf der britischen Regierung zur Überwachung des Internet (genannt Snooping Bill oder Schnüffel-Gesetz) sehr scharf kritisiert. Er meinte, das sei gleichbedeutend mit der “Zerstörung der Menschenrechte” und man müsse “dieses Gesetz so wie es jetzt geplant ist, stoppen”.

Tim Berners-Lee hat auch eine Funktion als Berater der Regierung. Regierungschef Cameron hat Anfang April sein Vorhaben erläutert, britischen Geheimdiensten die Möglichkeit zu geben, die Nutzung des Internet aller (nicht nur britischer) Bürger zu überwachen, Emails, Soziale Netze und Skype-Telefonate eingeschlossen.

Gegen die Bestrebungen der Regierenden ist Orwells Big Brother ein kleines Licht.

Ähnliche Artikel:

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit fast 25 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>